COVID-19 ÖPNV

COVID-19 in der Region

Hinweisschild der KVG auf die geperrte Vordertür

Auswirkungen auf den ÖPNV

Zuletzt bearbeitet: 13.05.2020

Seit Anfang März kommt das öffentliche Leben schrittweise immer mehr zum Erliegen. Trotz aller Einschränkungen spielt der Nahverkehr weiterhin eine wichtige Rolle für viele Stammkunden – in der Stadt genau wie auf dem Land. Die kommunalen Aufgabenträger und auch die Verkehrsunternehmen versuchen, den Betrieb so weit und umfangreich wie möglich aufrecht zu erhalten. Große Herausforderungen sind dabei der Gesundheitsschutz für Fahrgäste und Mitarbeiter sowie sinkende Fahrgeldeinnahmen.

Allgemeiner Gesundheitsschutz

Ab Montag, den 27.04.2020, ist niedersachsenweit das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel vorgeschrieben. Damit schließt sich das Land den Beschlüssen von Hamburg und Schleswig-Holstein an. Auch dort gilt die sogenannte Maskenpflicht. Weiterhin sollte auch in öffentlichen Verkehrsmitteln möglichst die empfohlene Distanz von mindestens 1,5 Metern zu anderen Fahrgästen gewahrt werden.

Zum Schutz der Fahrerinnen und Fahrer wurde der Zugang zur Einstiegstür gesperrt. Die Fahrgäste sind aufgefordert, die übrigen Fahrzeugtüren zu nutzen. Ein Fahrscheinverkauf durch das Fahrpersonal ist daher nicht mehr möglich. Dazu sind, soweit möglich, alternative Vertriebskanäle wie Verkaufsstellen, Automaten, Onlineshops und Apps (HVV-App, DB Navigator, FahrPlaner u.a.) zu nutzen. Sollte im Einzelfall keine dieser Optionen möglich sein, so ist der Fahrscheinkauf schnellstmöglich nachzuholen, z.B. beim Umstieg vom Bus zum Zug.

Käufe über die HVV-App sind vorübergehend auch für den Folgetag möglich!

Fahrkarten des Stadtverkehrs Uelzen sind in der Stadt- und Touristinformation erhältlich.

Rückkehr zum Regelfahrplan

Busverkehr in der Region

In fast allen Landkreisen zwischen Nordsee und Wendland wird inzwischen wieder der reguläre Fahrplan (Verkehr wie an Schultagen) angeboten. In den ersten Wochen entfielen jedoch einzelne Verstärkerleistungen. Es gelten folgende Sonderregelungen:

  • Im Landkreis Cuxhaven erfolgen die Rückfahrten von den Schulen vielfach mit Bedienung der Haltestellen nur zum Ausstieg. Über Einzelheiten informieren die Verkehrsunternehmen.
  • Es gilt weiterhin die Teileinstellung des Stadtverkehrs in Cuxhaven seit dem 23.03.2020
    • Die Linien 1004, 1005, 1006, 1009 und 1012 und 1018 werden eingestellt.
    • Die Linie 1010 verkehrt unverändert. Die Linien 1002, 1003, 1008 und 1018 verkehren nach einem besonderen Fahrplan.
    • Die aktuellen Fahrpläne finden Sie hier.
  • Die Nachtbuslinien N63, N75, N80, N85 und N87 im Landkreis Rotenburg (Wümme) verkehren derzeit nicht.

Die Bürgerbusvereine haben zum Schutz Ihrer Mitglieder und wegen der beengten Platzverhältnisse in ihren Fahrzeugen überwiegend den Betrieb bis einschließlich 31.05.2020 eingestellt.

Der Betrieb von Anruf-Sammel-Taxen wird derzeit überwiegend aufrecht erhalten – ebenfalls nach dem jeweils gültigen Ferienfahrplan. Dies ist gerade in Verkehrsräumen, in den an Ferientagen kein oder kaum Busverkehr stattfinden, von großer Bedeutung.

  • Einstellung des Anruf-Sammel-Mobil ASM im Landkreis Lüneburg seit dem 20.03.2020
    • Der Betreib des ASM wird am 18.05. wieder aufgenommen.
  • Das AST Stade kann derzeit nur zwischen 6 und 22 gebucht werden. Alle Fahrten finden statt.
  • Die VBN-PLUS AST-Fahrten im Landkreis Cuxhaven verkehren nur bis 22 Uhr. Spätere Fahrten werden nur in besonderen Einzelfällen durchgeführt.

In allen Fällen kann es vorkommen, dass die elektronischen Auskunftssysteme nicht den aktuellen Stand wiedergeben können. Bitte kontaktieren Sie im Zweifelsfall das zuständige Verkehrsunternehmen.

Schienennahverkehr in Niedersachsen

Die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) als Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr zwischen Nordsee und Wendland trifft Einzelfallentscheidungen in Abhängigkeit von der betrieblichen Leistungsfähigkeit der einzelnen Eisenbahnverkehrsunternehmen. Dabei sollen entlang der Hauptstrecken grundsätzlich alle Bahnhöfe im Stundentakt erreicht werden können.

Eine Pressemitteilung der LNVG vom 19.03.2020 finden Sie hier (PDF)

Die EVB informiert auf Ihrer Website detailliert über die aktuellen Einschränkungen. Es entfallen vereinzelt Verstärkerfahrten auf Teilstrecken sowie Fahrten in Tagesrandlage. Außerdem dürfen analog zum Busverkehr nur noch bestimmte Türen der eingesetzten Triebzüge genutzt werden.

Aktuelle Veröffentlichungen der übrigen Eisenbahnverkehrsunternehmen finden Sie auf deren Internetseiten:

  • Erixx (Buchholz – Hannover, Bremen – Uelzen und Lüneburg – Dannenberg)
  • Metronom (Hamburg – Bremen und Hamburg – Uelzen/Hannover)
  • Start Unterelbe (Hamburg – Cuxhaven)